Weißes Elektroauto lädt auf einem Parkplatz vor einem Mehrfamilienhaus auf.

Wallbox im Mehrfamilienhaus: Das müssen Mieter und Eigentümer wissen

Bis vor nicht allzu langer Zeit war es für Bewohner von Mehrfamilienhäusern wie Mietern und Eigentümern einer Wohnung nahezu unmöglich, eine Wallbox in der Tiefgarage oder auf dem Parkplatz installieren zu lassen. Das ist nun anders. Wir zeigen Ihnen, wie Sie als Eigentümer und Mieter ganz leicht zu Ihrer privaten Ladestation kommen.

Dass Mieter und Wohnungseigentümer, die ein Elektroauto fahren, eine Wallbox an ihrem Tiefgaragen-Stellplatz nun deutlich einfacher installieren lassen können, liegt am Gesetz zur Förderung der Elektromobilität, zur Modernisierung des Wohnungseigentumsgesetzes und zur Änderung von kosten- und grundbuchrechtlichen Vorschriften (WohnungseigentumsmodernisierungsgesetzWEMoG).

Die Installation ist nun einfacher

Das WEMoG regelt, dass Wohnungseigentümer die Genehmigung für den Einbau einer Ladestation entweder an ihrem Tiefgaragen-Stellplatz oder auf ihrem Parkplatz verlangen können. Die anderen Mitglieder der Wohnungseigentümergemeinschaft können nun nur darüber mitbestimmen, wie die Baumaßnahme ausgeführt wird, nicht aber das Bauvorhaben ablehnen.

Mit dem Inkrafttreten des WEMoG im Dezember 2020 wurde auch das Mietrecht angepasst. Für Mieter bedeutet das, dass der Einbau einer Wallbox nun ebenfalls einfacher über die Bühne geht.

Wir empfehlen Ihnen: suchen Sie sich Verbündete für eine ganzheitliche Ladelösung. Setzen Sie das Vorhaben als Gesamtlösung im Mehrfamilienhaus gemeinsam mit dem Vermieter bzw. Verwalter um, sinken die Kosten erheblich.

Vorsicht als Mieter: Vermieter bzw. Eigentümer der Immobilie können verlangen, dass bauliche Veränderungen beim Auszug rückgängig gemacht werden. Eröffnen Sie deshalb frühzeitig das Gespräch mit den Parteien, die beim Vorhaben ein Mitspracherecht haben.

Schritt für Schritt zur eigenen Wallbox im Mehrfamilienhaus als Mieter & Eigentümer

Egal, ob Wohnungseigentümer oder Mieter: Wer eine eigene Ladestation im Mehrfamilienhaus installieren und nutzen möchte, sollte zuvor einiges beachten.

Was Eigentümer einer Wohnung im Mehrfamilienhaus tun müssen

  1. Zuallererst sollten die Eigentümer, die eine Wallbox installieren wollen, alle Miteigentümer innerhalb der Eigentümergemeinschaft, beziehungsweise die Wohnungsbaugenossenschaft über ihren Wunsch in Kenntnis setzen – am besten per Brief oder elektronisch per E-Mail. Gut ist es, Mitstreiter zu suchen, die ebenfalls an einer Lademöglichkeit für ihr Elektroauto interessiert sind. Das ist besonders wichtig, weil so von Anfang an Ladesysteme angedacht werden können, die für mehrere Nutzer geeignet sind und das Hausstromnetz nicht überlasten. Sind mehrere Interessenten vorhanden, dann verringern sich außerdem auch die Kosten für den Einzelnen.
  2. Sie als Eigentümer einer Wohnung sollten sich im zweiten Schritt darüber informieren, welche Wallboxen für ihr Vorhaben infrage kommen –  wenden Sie sich am besten an uns. Wir von smarter-fahren klären auch mit dem Netzbetreiber, inwieweit die Installation in der Tiefgarage über die Hausanschlussleistung machbar ist. Außerdem ist es ratsam, die Kosten für die verschiedenen Ladevarianten sowie die Vor- und Nachteile der Lösungen schriftlich festzuhalten.
  3. Den Antrag müssen Eigentümer fristgerecht an die Eigentümerversammlung stellen. Die Eigentümergemeinschaft bzw. die Wohnungsbaugenossenschaft hat dem Antrag zugestimmt?

Kommen Sie gerne auf uns zu. Wir kümmern uns um den gesamten Abwicklungsprozess. Von der Beratung und Konzeption über die Installation bis zum Betrieb der Ladelösung – bei uns bekommen Sie alles aus einer Hand!

 

Was Mieter einer Wohnung im Mehrfamilienhaus tun müssen

Auch für Mieter einer Mietwohnung im Mehrfamilienhaus gestaltet sich die Installation einer eigenen Wallbox in der Tiefgarage oder an einem anderen Stellplatz – zum Beispiel im Freien – nun einfacher. Sie sollten sich erst untereinander und dann mit ihrem Vermieter abstimmen.

  1. Mieter sollten ihren Vermieter unbedingt in einem persönlichen Gespräch über das Vorhaben unterrichten. Es könnte zum Beispiel sein, dass der Vermieter sowieso schon plant, eine Ladesäule zu installieren. Im Anschluss sollten die Mieter ihre Wünsche in einem Brief oder per E-Mail an den Vermieter schicken. Außerdem sollten Mitstreiter gesucht werden – je mehr mitmachen, desto klarer wird der Bedarf und dessen Auswirkung auf das Hausstromnetz. Der Antrag kann dann gemeinsam gestellt werden. Und je mehr mitmachen, desto günstiger wird es für jeden Einzelnen.
  2. Sie haben grünes Licht vom Vermieter bzw. Eigentümer der Immobilie? Wir prüfen gerne alle Lösungsmöglichkeiten mit Ihnen zusammen.

Kommen Sie gerne auf uns zu. Wir kümmern uns um den gesamten Abwicklungsprozess. Von der Beratung und Konzeption über die Installation bis zum Betrieb der Ladelösung – bei uns bekommen Sie alles aus einer Hand!

Wer übernimmt die Kosten für Wallbox, Installation und Betrieb?

Grundsätzlich zahlt der Antragsteller die Wallbox und deren Installation. Die Ladeeinrichtung gehört ihm dann auch, beim Auszug kann er die Box mitnehmen. Allerdings ist es ratsam, vorab zu klären, ob sich der Vermieter an der Anschaffung, Installation und dem Betrieb der Wallbox beteiligt – das sollte geschehen, bevor der Antrag gestellt wird. Grundsätzlich gilt, dass der Vermieter sich nicht an den Kosten für die Installation beteiligen muss. Sollte er die Wallbox als Wertsteigerung für sein Mietobjekt ansehen, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass er die Kosten für die Installation der Ladestation teilweise oder ganz übernimmt.

Die Stromkosten ergeben sich aus dem angewandten Abrechnungsmodell.

  • Die Wallbox kann zum normalen Haushaltsstromtarif an den Stromzähler des Mieters angeschlossen werden.
  • Ist ein Stromzähler in die Wallbox integriert oder gibt es einen geeichten Zähler, kommt die Rechnung direkt vom Energieversorger. Tipp: Fragen Sie Ihren Versorger nach einem Autostromtarif.
  • Nutzen mehrere Mieter die Wallbox, bietet sich eine Nutzerverwaltung mit RFID-Ladekarten an, die das Laden unberechtigter Personen ausschließen.

Checkliste für den Einbau einer Wallbox im Mehrfamilienhaus für Mieter und Eigentümer

Egal, ob Mieter oder Eigentümer einer Wohnung – grundsätzlich unterscheiden sich die Schritte auf dem Weg zur Wallbox im Mehrfamilienhaus kaum voneinander.

  1. Suchen Sie Mitstreiter, je mehr Parteien sich am Vorhaben beteiligen, um so leichter lässt sich der Vermieter bzw. der Eigentümer der Immobilie überzeugen, mitzumachen und umso günstiger wird die Errichtung der Ladelösung am Ende für alle Beteiligten.
  2. Informieren: Setzen Sie Ihren Vermieter beziehungsweise die Eigentümergemeinschaft/Besitzer des ganzen Objekts über Ihr Vorhaben in Kenntnis.
  3. Antrag stellen: Reichen Sie Ihren schriftlichen Antrag pünktlich ein.
  4. Vorhaben umsetzen: Sind Punkt 1 bis 3 geklärt? Wir von smarter-fahren stehen Ihnen bei der Umsetzung der Ladelösung von der Beratung bis zur Installation und dem Betrieb mit Rat und Tat zu Seite.