Unsere Wallboxen von Webasto

Von der einfachen bis hin zur smarten Ladestation macht Webasto Ihren täglichen Ladevorgang einfach und effizient.

Mit den führenden Elektrofahrzeug-Ladesystemen konzentriert sich Webasto auf die Zukunft der E-Mobilität in allen Bereichen. Mit Ladelösungen zur Unterstützung sowohl privater als auch gewerblicher Anwendungen elektrifiziert Webasto den Alltag und geht bei der Verkehrswende aktiv voran.

Webasto Wallbox-Übersicht:

Webasto Pure 11 kW

Das Einstiegsmodell zum Laden von Elektroautos zuhause mit 11 kW. Sie wird mit einem 4,5m oder 7m Kabel (649.- Euro) geliefert und ist für jedes Elektroauto mit Ladestecker Typ 2 geeignet.

  • 11 kW Ladeleistung
  • Mit Statusanzeige und Schlüsselzugang

 

 

 

 

549.- Euro

Zur Bedienungsanleitung
Webasto Pure 22 kW

Das Einstiegsmodell zum Laden von Elektroautos zuhause mit 22 kW. Sie wird mit einem 4,5m oder 7m Kabel (749.- Euro) geliefert und ist für jedes Elektroauto mit Ladestecker Typ 2 geeignet.

  • 22 kW Ladeleistung
  • Mit Statusanzeige und Schlüsselzugang
  • Einfache Installation und Bedienung

 

 

 

649.- Euro

Zur Bedienungsanleitung
Webasto Next 11 kW

Die smarte Webasto Pure 11 kW mit Internetanschluss ist kompatibel, um an ein System mit einer Vielzahl von Ladepunkten angeschlossen zu werden. Sie wird mit einem 4,5m oder 7m Kabel (849.- Euro) geliefert.

  • 11 kW Ladeleistung
  • Kompatibel mit Lastmanagement
  • PV-Anbindung möglich
  • App-Steuerung

 

 

749.- Euro

Zur Bedienungsanleitung
Webasto Next 22 kW

Die smarte Webasto Pure 22 kW mit Internetanschluss ist kompatibel, um an ein System mit einer Vielzahl von Ladepunkten angeschlossen zu werden. Sie wird mit einem 4,5m oder 7m Kabel (949.- Euro) geliefert.

  • 22 kW Ladeleistung
  • Kompatibel mit Lastmanagement
  • PV-Anbindung möglich
  • App-Steuerung

 

849.- Euro

Zur Bedienungsanleitung
Webasto Unite bis 22 kW

Die besonders smarte Wallbox mit bis zu 22 kW ist mit vielen Features ausgestattet. Integrierte Schnittstellen sorgen für PV-Anbindung sowie für einen Zugang zum Internet via WLAN oder LAN.

  • Kompatibel mit jedem Elektroauto
  • RFID und App-Zugang
  • Einfache Installation und Bedienung
  • Lastmanagement und MID Energiezähler

 

1.249.- Euro

Zur Bedienungsanleitung

Ihre Webasto Wallbox, Ihre Vorteile

Individuelle Ladelösungen:

Anruf genügt: Gemeinsam finden wir genau die richtige Wallbox für Sie.

Alles aus einer Hand:

Vom Technik-Check bis zur Installation Ihrer Wallbox – übernehmen alles wir.

100% Ökostrom:

Günstigen und sauberen Ökostrom? Bekommen Sie natürlich auch von uns.

Sie haben Interesse an unserem Angebot?

Vereinbaren Sie direkt Ihr persönliches Beratungsgespräch,
schreiben Sie uns eine E-Mail
oder rufen Sie zu unseren Geschäftszeiten (Mo-Fr 8-17 Uhr) an:

FAQ

Häufige Fragen und Antworten zu Wallboxen

Eine Wallbox ist ein kompaktes Ladegerät, das zum Schnellladen von Elektroautos genutzt werden kann. Im Grunde ist eine Wallbox mit einem Steckdosenadapter für ihr Smartphone zu vergleichen – eben nur für Ihr E-Auto. Im Gegensatz zu öffentlichen Ladestationen sind Wallboxen für den privaten Gebrauch schnell und einfach aufgebaut und für den Einsatz in Innenräumen (Garagen) sowie im Außenbereich (Parkplätze und Carports) gedacht. Als Schnittstelle zwischen dem Starkstromnetz und dem Ladekabelstecker sorgt die Wallbox für eine sichere und reibungslose Kommunikation zwischen Strominfrastruktur, Ladekabel und Ladeelektronik des Elektroautos.

Kurz gesagt: Eine Wallbox sorgt für mehr Komfort und Sicherheit beim Laden Ihres Elektroautos bei Ihnen zuhause. Wallboxen bringen vor allem gegenüber dem Laden mit einer Haushaltssteckdose viele Vorteile mit sich: Aufgrund der höheren Ladeleistung, können Sie ihr E-Auto mit einer Wallbox deutlich schneller laden. Innerhalb von wenigen Stunden ist der Akku Ihres E-Autos vollständig aufgeladen (abhängig von Modell des Autos, Leistung der Ladestation und Ladestand der Batterie).

Zudem bietet eine Wallbox maximalen Komfort. Die Ladestation wird an einem für Sie perfekten Platz angebracht, sodass mit nur einem Handgriff das Ladekabel in der Ladebuchse des Autos platziert werden kann. Im Übrigen bietet eine Wallbox maximale Sicherheit für Sie und ihr Zuhause. Denn sie verfügt über einen allsensitiven Schutzschalter, welcher sogar Gleichstromfehler erkennt und sicher abschaltet.

Grundsätzlich passt jede Wallbox zu jedem Elektroauto. Einziges Ausschlusskriterium kann der Steckertyp sein: Ist an der Wallbox ein festes Ladekabel mit Typ-1-Stecker verbaut, Ihr Auto benötigt aber einen Typ 2 Stecker, können Sie nicht ohne einen Adapter laden. Wir beraten Sie gern zu Ihren Möglichkeiten.

Wallboxen gibt es mit einer Leistung ab 3,7 Kilowatt (kW). Welche Ladeleistung letztendlich bei Ihnen installiert wird, hängt primär von Ihrem Elektrofahrzeug ab. Für Plug-In Hybride sind 3,7 kW ausreichend – in der Regel kann ein Plug-In Hybrid sowieso nicht mehr Leistung aufnehmen. Dies gilt auch für einige reine Elektroautos wie den Nissan Leaf

Am gängigsten ist jedoch eine Ladeleistung von 11 kW, für die sich die meisten E-Autos eignen. Mit dieser Ladeleistung sind das Fahrzeug in wenigen Stunden voll aufgeladen. Zum Vergleich: Lädt man einen aktuellen BMW i3 an der üblichen Haushaltssteckdose, dauert eine Vollladung fast 10 Stunden, mit einer 11 kW-Wallbox dagegen nur gut drei Stunden. Wer absehen kann, dass sein Elektroauto beim Ladevorgang regelmäßig länger steht, dem reicht die Wallbox mit einer Leistung von 11 Kilowatt. Das reicht aus, um einen BMW ID.3 mit mittlerer Batterie in fünf bis sechs Stunden vollständig aufzuladen. Ein Ladekabel verbindet das Auto mit der Wallbox. Es kann im E-Auto mitgeführt werden oder fest mit der Wandladestation verbunden sein. Üblich sind heute Ladekabel mit Typ-2-Stecker. Bei einigen asiatischen Herstellern sind noch Typ-1-Stecker verbreitet, die mit Adapter kompatibel gemacht werden können. Vorsicht: Eine Wallbox mit einer Ladeleistung über 11 kW ist meldepflichtig. Im besten Fall nehmen Sie frühzeitig Kontakt zu Ihrem Energieversorger auf, der die Voraussetzungen bei Ihnen vor Ort klären kann.

Wallboxen mit 22 kW laden noch schneller, sind aber auch teurer. Außerdem muss der Netzbetreiber einer Installation hier ausdrücklich zustimmen. Einige Elektroautos wie der Renault Zoe oder Taslas können bereits 22 kW Ladeleistung aufnehmen. Einfache Wallboxen sind günstig, vernetzte Wallboxen bieten mehr Funktionen: Sie sind mit dem Internet verbunden und lassen sich per Smartphone ansteuern und mit Smart-Home-Systemen und Solaranlagen verknüpfen, liefern Daten zu den Ladevorgängen und haben teilweise sogar einen eigenen Stromzähler an Bord und. Der ist etwa dann sinnvoll, wenn man einen Dienstwagen fährt und die Ladekosten mit dem Arbeitgeber abrechnen will. Gerade Mieter und Wohnungseigentümer sollten zudem eine Wallbox mit Zugangskontrolle wählen.

Ja, grundsätzlich ist das Laden an einer normalen Haushaltssteckdose bei den meisten Elektroautos möglich. Allerdings ist das ziemlich langsam und zudem auch sehr gefährlich. Denn hierbei besteht immer die Gefahr von Kurzschlüssen und Kabelbränden durch Überhitzung, da Haushaltssteckdosen und deren Zuleitungen nicht auf derartig hohe Dauerbelastungen ausgelegt sind. Wir empfehlen daher immer eine Wallbox, die speziell für das Laden eines Elektroautos entworfen wurde.

Zur Installation einer Wallbox wird ein Starkstrom-Anschluss benötigt. Der gewöhnliche Haushaltsstrom mit 230 V reicht dafür nicht aus. Die Wallbox wird üblicherweise an 400 Volt mit 16 oder 32 Ampere angeschlossen (also Starkstrom).

Eine Starkstromsteckdose erkennen Sie an der roten Schutzkappe und den fünf kreisförmig angeordneten Kontakten. Einen solchen Anschluss gibt es in fast jedem Haushalt – für den Elektroherd. In der Garage ist er eher die Ausnahme und muss erst durch technisches Personal neu verlegt werden. Sollten Sie bereits einen Starkstromanschluss in Ihrer Garage haben, reduziert sich der Aufwand für die Installation deutlich, da weniger Kabel verlegt werden müssen.

Im ersten Schritt ist zu prüfen, ob Ihre Garage bereits über einen Starkstromanschluss verfügt. Ist dies der Fall, steht einer Installation grundsätzlich nichts im Weg. Sollte dies jedoch nicht der Fall sein, müssen entsprechende Kabel von Ihrem Hausanschluss in die Garage verlegt werden. Je nach Entfernung und den Gegebenheiten (z.B. Wiese oder Asphalt?) zwischen Ihrem Hausanschluss und der Garage könnten dabei mitunter aufwendige Erdarbeiten anfallen.

Grundsätzlich können Sie als Mieter einer Wohnung oder eines Hauses eine Ladestation installieren, um damit Ihr Elektroauto zu laden. Dabei gilt es jedoch einige Punkte zu beachten. Neben der Sicherstellung der technischen Voraussetzungen, muss vor allem auch der Eigentümer bzw. Ihr Vermieter seine Zustimmung geben. Gerade bei Eigentümergemeinschaften, beispielsweise in einem Mehrfamilienhaus, bedarf es nicht nur der Zustimmung Ihres Vermieters – auch die Miteigentümer müssen der Installation Ihrer Ladestation zustimmen. Haben Sie diese Zustimmungen eingeholt, gilt es die örtlichen Gegebenheiten zu prüfen und gegebenenfalls die technischen Voraussetzungen für Ihre Ladestation zu schaffen. Anschließend steht der Installation Ihrer eigenen privaten Ladestation nichts mehr im Weg.

Als Unternehmen, kommunales Unternehmen, freiberuflich tätige Person oder gemeinnützige Organisationen können Sie pro Ladestation, die nicht öffentlich zugänglich ist, einen staatlichen Zuschuss i.H.v. 900 Euro auf die Anschaffung und Installation erhalten:

  • Zuschuss bis zu 900 Euro pro Ladepunkt
  • für den Kauf und die Installation von Lade­stationen, die nicht öffentlich zugänglich sind
  • zum Aufladen von Firmenfahrzeugen und Privatfahrzeugen von Beschäftigten
  • für Unternehmen und kommunale Unter­nehmen, freiberuflich Tätige und gemein­nützige Organisationen

Der Förderungsantrag muss vor dem Kauf Ihrer Ladestation beim Bund beantragt werden. Selbstverständlich unterstützen wir Sie gern bei diesem Prozess. Gemeinsam mit Ihnen füllen wir u. a. das Förderantragsformular aus und beraten Sie umfassend zu Ihren Möglichkeiten und Wünschen.

Ja, grundsätzlich kann jede Wallbox, die an das Hausnetz angeschlossen ist, mit Strom aus einer Photovoltaik-Anlage betrieben werden. Denn eine Photovoltaik-Anlage speist den erzeugten Strom zunächst in das Hausnetz ein, von wo dieser weiter zu allen Verbrauchern fließt - auch zur Wallbox und damit zum Auto. Um jedoch sicherzustellen, dass Ihr E-Auto ausschließlich mit Solarstrom geladen wird, ist darauf zu achten, dass die Wallbox, für die Sie sich entscheiden, eine Solarladefunktion wie die Wallboxen von MENNEKES hat. Das bedeutet, sie muss geeignete Schnittstellen für die Kommunikation mit der Photovoltaik-Anlage aufweisen. Übrigens: Sollte die momentane Leistung der Photovoltaik-Anlage nicht zum Laden des Autos ausreichen, fließt automatisch Strom aus dem Netz hinzu.

Dies ist abhängig von dem Leistungsumfang Ihrer Wallbox. Einige smarte Wallboxen unterstützen die Stromversorgung durch eine Wärmepumpe oder PV-Anlage. Gerne unterstützen wir Sie auch bei der Auswahl der richtigen Wallbox im Rahmen einer Beratung.

Nach derzeitiger Gesetzeslage sind Sie grundsätzlich dazu verpflichtet, die Installation Ihrer privaten Wallbox vorab bei Ihrem Netzbetreiber anzumelden. Für Netzbetreiber dient dies ausschließlich der Information - aber es ist wichtig, zu wissen, wie viele Ladepunkte im Netz angeschlossen sind, damit weiterhin die Netzstabilität gewährleistet werden kann. Dem Netzbetreiber erleichtert es, die lokalen Belastungen einzuordnen, eine stabile Versorgung für alle zu garantieren und eine Überlastung des Netzes zu vermeiden.

Bei Ladestationen mit mehr als 11 kW Ladeleistung benötigen Sie zudem eine Genehmigung des Netzbetreibers. Nach Ihrem Antrag wird geprüft, ob Ihr Hausanschluss, die Leitungen und das Stromverteilnetz für eine solch hohe Leistung geeignet sind. Ein solcher Genehmigungsprozess kann je nach Stromnetzbetreiber mehrere Monate dauern. Zudem bevorzugen viele Netzbetreiber die Anmeldung durch einen Elektriker. Daher unterstützen wir Sie gern bei Ihrem Antrag für die Genehmigung.